Bei Traumwetter auf das Bishorn

Für das Highlight der Skitourensaison hatten sich 14 Personen angemeldet, und das Wetter konnte nicht schöner sein. Am ersten Tag starteten wir in Zinal, ganz hinten im Val d’Anniviers. Der Aufstieg zur Tracuit Hütte war mit 1600 Höhenmeter recht happig. Zuerst durch Lärchenwälder, dann durch Hochtäler und zuletzt über einen sehr steilen Hang mit Felspassage. Eine Gruppe war bereits am Freitag gestartet und erreicht die Unterkunft schon am Mittag von der Hütte Arpitetta herkommend.

Die Lage unserer Unterkunft der SAC Tracuit (3256m) auf einem Felskamm mit wunderbarem Ausblick ist einzigartig. Wir genossen den romantischen Sonnenuntergang.

Am Sonntagmorgen war Zeitumstellung. Um sieben Uhr starteten wir bei glasklarem, aber bitterkaltem Wetter. Beim ersten Halt konnten uns die ersten Sonnenstrahlen nur leicht erwärmen. Danach ging es in stetem Schritt über den Brunegggletscher zum 4153 Meter hohen Bishorn. Die letzten Meter bewältigten wir mit Steigeisen, denn der Anstieg war fast überhängend.

Auf dem Gipfel konnten wir uns gratulieren und uns an der tollen Fernsicht kaum satt sehen. Einzig das Weisshorn nebenan mit seinen 4500 m war noch etwas höher. Nach einer Mittagsrast ging es in flotter Abfahrt zurück zur Tracuit Hütte, wo wir zusammen noch zwei Gruppenfotos aufnahmen. Danach war der Abstieg durch die Felspassage angesagt und anschliessend fuhren wir auf Sulzschneehängen mit flottem Tempo hinunter ins Tal. Der Abschlusstrunk im Restaurant Europe liess uns auf ein tolles Erlebnis zurückblicken.

Ein grosses Dankeschön geht an Hans Küttel für die professionelle Organisation und Tourenführung.