Klettersteig Brunnistöckli

Bei angenehmen Temperaturen startete eine muntere Vierergruppe mit der ersten Bahn von Engelberg nach Ristis; von dort ging es zu Fuss zur Brunnihütte weiter. Nach dem Kaffee instruierte Davor, wie die Klettersteigausrüstung funktioniert und anzuwenden sei. Und schon ging es zur Sache!

Beim ersten Aufstieg entlang des Sicherungsseils galt unsere ganze Aufmerksamkeit der Technik: korrektes Einklinken des Sicherungsgeräts und (für den Fall eines Falles) genügend Abstand zum Vorsteiger halten. Gerade dieser zweite Punkt war zuerst nicht einfach zu realisieren, immer wieder wollte man aufschliessen. Dann machten es doch alle gut und nach 45 Minuten waren wir oben: Aufstieg geschafft, Durchatmen und Gratulation!

Schon war es Mittag geworden. Auf dem Rastplatz bei der Brunnihütte hatten freundliche Vor-Esser schon tüchtig eingefeuert, so dass wir unsere Würste auch noch auf die Grillstellen legen konnten. Nach der ausgiebigen Mittagsrast wagten wir uns ein zweites Mal auf den Klettersteig. Nebst der sauberen Klettersteigtechnik achteten wir jetzt bewusst auf Griffe und Tritte im Fels. Da wir die Route schon kannten, machte dies nun erst recht Spass!

Das Brunnistöckli eignet sich hervorragend für Klettersteig-Neulinge (Fabienne und Josef) oder Wiedereinsteiger (Kurt). Zum Schluss noch ein Zitat von Josef: „Das Wetter war gut. Nicht wolkenlos, nicht zu heiss, kein Regen, in einem Wort: perfekt“. Genauso war auch der Ausflug auf das Brunnistöckli, eine rundum gelungene Sache!