Veltliner-Tour: Frühaufstehen belohnt

Früh morgens und draussen noch etwas frisch, aber bereits mit stahlblauem Himmel startete pünktlich eine 4-er Gruppe Richtung Gotthard. Ohne grossen Stau und Parkplatzprobleme starteten wir in Andermatt nicht wie bisher gewohnt mit der Oberalpbahn, sondern mit dem Gütsch-Express.

Bei herrlichem Sonnenschein durften wir die breit angelegten Pisten befahren. Via Lutersee-Flyer und Schneehüenerstock-Flyer ging es hoch und runter. Die Pisten und das Wetter waren ein Traum. Keine Anstehen und auch genügend Platz auf den Pisten verlangte von uns einiges an Kondition ab, auch wenn wir ohne Stress unsere Carvespuren auf die fast unbenutzten Pisten zaubern durften. Ja das frühe Aufstehen hat sich gelohnt.

Am Oberalppass angelangt ging es dann auf die Südseite der SkiArena. Hier kam dann etwas Wind hinzu, jedoch auch auf dieser bekannten Seite war wunderbarer Schnee, der gegen Mittag in den unteren Regionen langsam zum Frühjahrsschnee wechselte. Nach einem ausgiebigen Mittagessen in der Planatsch starteten wir die Abfahrten in der andern Richtung. Nach einem kurzen Apero im Chedi traten wir die Heimreise an. Im Auto konnte uns der nun einsetzende Regen nichts mehr anhaben.