Skitour Wissigstock

Da der Schnee bei den schönen Frühlingstemperaturen schon ziemlich geschmolzen war, gab es einige Änderungen… Der Wetterbericht machte uns auch Sorgen. Wird es wohl ein Nebel-Schneefall-Skitouren-Wochenende geben? Aber wenn Engel reisen…!

Um 7.00 Uhr ging es beim Rüeggiswil Parkplatz los, nach Oberrickenbach zur Seilbahn Fell-Kreuzhütte. Wir waren nicht alleine. Die Bahn fuhr non-stop. Erster Halt: Urner Staffel zu Kaffee und Nussgipfel. Davor informierte wie das Wochenende aussehen könnte, da der Wetterbericht vieles offen liess… Für den Samstag war klar, dass unser Ziel die Rugghubelhütte ist. Wir waren froh, dass ab Urner Staffel die Latten an den Füssen montiert werden konnten und nicht mehr auf dem Buckel den Berg hochgetragen werden mussten.
Bei Sonnenschein, Wind und schönem Wolkenspiel stiegen wir zur Bannalper Schonegg. Obwohl sehr abgeblasen, fanden wir noch Schnee um unsere Felle zu schonen. Für die nächsten 20 Minuten war bei der Querung volle Konzentration gefordert. Kurz unterhalb des Rotgrätli machten wir im Windschatten die Mittagspause. Anfangs mit Sonne und ohne
Wind, später mit viel Wind. Deshalb blieben wir nicht unnötig lange sitzen. Abfahrt zur Hütte war gut, leider noch nicht aufgesulzt, dafür gute harte, schwarze Piste Bedingungen.

Noch ein letztes Mal anfellen für die letzten paar Höhenmeter und gemütliches gehen mit angeregter Plauderei. Sonnenterasse war frei und wir fanden den Wintereingang. Zum Glück mussten wir nicht schaufeln um in die Hütte zu kommen. Feuern und Wasser kochen, Felle trocknen, „nöschele“ oder einfach die Sonne und den Wind auf der Terrasse zu geniessen waren in den nächsten Stunden angesagt. Wir teilten den Winterraum mit 5 weiteren
Bergbegeisterten. Feines Risotto mit Rüebli und Vanillecreme stärkten uns für das morgige Abenteuer.

Am Sonntag Vielfalt beim Z’Morge. Jede/r hatte andere Vorlieben. Der Nebel
stieg vom Tal hoch, aber wir blieben darüber. Da das Wetter einigermassen gut war, wagten wir den Aufstieg zum Wissigstock. Davor führte uns acht (Pia, Conni, Markus, Cornelia, Emanuel, Reinhard, Fred und die Schreibende Nicole) souverän zum Gipfel. Die Sicht war sehr unterschiedlich. Da und dort sahen wir bereits beschienene Berggipfel und in andere Richtungen viele Wolken, auch dunkle. Auf unserm Gipfel dem Wissigstock 2887 war die
Aussicht gut und nach einer Weile kamen die ersten Sonnenstrahlen zu uns.

Die Abfahrt war mega lässig, vor allem auf dem Griessengletscher. Via Rotgrätli ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour. Abfahrten, kürzere Pausen und wieder anfellen wechselten sich ab. Lange sonnige Mittagspause vor der Bannalper Schonegg. Bei der letzten Abfahrt kam die Sonne immer zu unserm „Pistenabschnitt“. Kurz vor dem Urner Staffel waren wir im
Nebel. Nochmals Aufstieg zu Fuss zur Seilbahn.

Im Pöstli in Oberrickenbach liessen wir das schöne Tourenwochenende Revue passieren. Merci vielmals Davor für die tolle Tour, die perfekte Organisation (wie z. B. Z’Nacht einkaufen, Infos mailen), Tourenvorschläge ausarbeiten & recken und das umsichtige führen unserer Gruppe 😉 !

Der Brunnistock ist zwar aufgeschoben aber noch nicht aufgehoben.
Der nächste Winter kommt bestimmt.